Hätte mir jemand vor ein paar Monaten gesagt, dass ich einmal Business Bücher lesen würde und sogar Gefallen daran hätte, ich hätte ihn ausgelacht. Nach neusprachlichem Gymnasium und geisteswissenschaftlichen Studium war ich von der Idee “Business” so weit entfernt wie man es nur sein kein. In den letzten Jahren war immer das Bestehen der Meisterprüfung DAS große Ziel, auch wenn Ereignisse wie die Unternehmerprüfung oder ein Kalkulationsteil bei der Meisterprüfung vielleicht kleine Hinweise auf einen möglichen kommenden geschäftlichen Teil gaben, sie waren schnell wieder verdrängt und der Fokus lag rein auf der Verbesserung und Weiterbildung meiner fotografischen Kentnisse.

Bis dann letzten Herbst das große Thema “Business” plötzlich (es war wirklich ähm sehr überraschend) aktuell wurde, hunderte Broschüren von der WKO nach Hause getragen, sowie jeder nur halbwegs passende Workshop besucht wurde. Ein Businessplan mußte her – kann ja nicht so schwer sein, schließlich mag ich Zahlen und wenn ich damals für jedes “Mach doch was mit Witschaft, da geht´s um Zahlen, das kannst Du doch so gut!” einen Euro bekommen hätte, hätte ich jetzt einen größeren Objektiv-Fuhrpark.

Da saß ich dann vor dem furchteinflössenden weißen Dokument am Laptop. Wo anfangen, wo aufhören? Erinnerte einbißchen an die Zeit der Diplomarbeit, nur dass ich mir das mehrmalige Neuschreiben bis es dann zehn Tage vor dem absolut letzten Abgabetermin richtig ernst wurde, dieses Mal ersparen wollte. Also kopfüber hinein in das Abenteuer Businessplan und es war gar nicht so schlimm, Ist-Situation analysieren und die Ziele/Pläne, die im Kopf schwirrten, endlich schwarz auf weiß festhalten. Eine Arbeit, die sich wirklich lohnt. Ohne die Ist-Situation wirklich zu kennen, ist es ja eigentlich kaum möglich sich Ziele zu setzen.

Und wenn man so gerne To-Do-Listen schreibt wie ich, es gibt keine bessere Ausrede als all die kleinen Schritte zum nächsten Ziel. Etwas abzuhaken kann kaum schöner sein.

Ich mag Zahlen übrigens wirklich – vor allem wenn es Schnapszahlen sind:

schnppaszahl

Herzlichen Dank für jedes einzelne “Gefällt mir!” auf meiner Facebook Seite! Auf zur nächsten Schnapszahl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert